Rettungshundearbeit

BuM und die Rettungshundestaffel

Wir haben uns gestern Abend von Flannigan verabschiedet

  • Posted on: 28 May 2010
  • By: markus.wilhelm

Hi ihr,
wir haben uns gestern Abend von Flannigan verabschiedet. Wir sind unendlich traurig und finden eigentlich auch keine Worte dafür. Er war immer an unserer Seite und ihn gehen zu lassen, war eine sehr schwierige Entscheidung für uns, die wir hoffentlich zum richtigen Zeitpunkt gewählt haben.

Flannigan Dein Leben Bild Bild Bild

Weiter Bilder findet ihr in unserer Bildergalerie: http://gallery.bessieundmarkus.de/v/2010/Flannigan+Dein+Leben/
Die Trauer überwiegt momentan jeden anderen Gedanken und jedes andere Gefühl. Wir hoffen, dass wir irgendwann aber mehr auf die wunderbaren 11 Jahre, die wir mit ihm verbringen konnten, glücklich zurückschauen können. Es gab mit Flannigan eigentlich nur schöne und freudige Momente. Er war aus unseren Augen, der perfekte Hund für uns. Er hat uns glücklich gemacht und uns zum Strahlen gebracht und wir konnten viel über ihn lachen. Er hat seine Arbeit mit einer Begeisterung und Freude zusammen mit uns gemacht. Er lebte in der Staffel auch in der letzten Zeit immer auf. Ich bin so froh, dass ich ihn vor 4 Wochen noch im Training habe laufen lassen.

Wir waren in den letzten Momenten bei ihm. Wir sahen seinen letzten Atemzug und ich konnte spüren, wie sein Herz aufhörte zu schlagen. Dies wird auch ein Moment sein, den ich nie vergessen werde. Ich bin aber auch froh, ihn mit erlebt zu haben. Momentan ist er noch bei uns und wir können ihn noch anfassen und auch seinen Geruch riechen. Ich habe schon Angst vor dem Augenblick, wo wir ihn ganz abgeben müssen und ich nur noch Fotos von ihm haben werde.

Wir möchten Euch allen danken, die in den letzten Tagen und Wochen uns Mut zugesprochen haben. Es ist schön zu wissen, dass man nicht alleine ist. Viele haben uns auch Geschichten von Flannigan erzählt oder wie sie ihn erlebt haben. Danke dafür. Besonders möchten wir uns bei Meta bedanken, die uns die vielen Wochen ständig zur Seite stand. Sie hat sich sehr gut um ihn gekümmert und es gab nie einen Zweifel, dass wir die Krankheit hätten anders angehen müssen. Auch war der Abschied gestern sehr liebevoll und ruhig.

Ich habe noch ein Foto vom letzten Jahr vom Staffelfotoshooting mit angehängt. So möchten wir ihn immer gerne in Erinnerung behalten. Er war ein Hund, der von innen heraus gestrahlt und gelacht hat.

Danke Flanni für die wunderbaren Jahre, die wir nie vergessen werden.
Liebe Grüße von Markus und Bessie mit Timmy, Emma und Flannigan für immer im Herzen

Flächenprüfung für Emma

  • Posted on: 5 November 2009
  • By: markus.wilhelm

Bessie hat mit Emma die Rettungshundeprüfung in der Fläche bestanden. An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch an unser zweites geprüftes Team. Rettungshunde müssen alle 18 Monate die Prüfung wiederholen. Durch dieses Prozedere wollen die Rettungshundestaffeln des BRK eine gewissen Leistungsstand ihrer Teams garantieren.

Emma: geprüfter Rettungshund

  • Posted on: 21 September 2009
  • By: markus.wilhelm

Die Flächensuchprüfung für Rettungshunde steht am Ende einer langen Ausbildungszeit und ist - bei Bestehen - die Berechtigung für Hundeführer und Hund an Notfalleinsätzen teilzunehmen um vermisste Personen zu finden und Menschenleben zu retten. Seit Samstag Abend 18.15 Uhr darf Emma, eine vierjährige Golden-Retriever-Hündin, der BRK Rettungshundestaffel Regensburg den Titel geprüfter Rettungshund tragen.

Am Samstag hat ein Team (Rettungshundeführer Markus Wilhelm mit der Golden-Retriever-Hündin Emma) der BRK Rettungshundestaffel Regensburg an der Flächensuchprüfung für Rettungshunde gemäß Prüfungsordnung der Hilfsorganisationen teilgenommen und bestanden. Insgesamt waren an diesem Wochenende 56 Teams aus ganz Bayern bei der zentralen Überprüfung in Erlangen-Höchstadt für die Rettungshundeprüfung angemeldet.

Die Rettungshundeprüfung in der Fläche testet Hunde in verschiedenen Situationen aus dem rettungshundespezifischen Alltag. Um eine möglichst gute Bewertung und Einschätzung der Fähigkeiten des jeweiligen Teams zu bekommen ist die Prüfung in mehrere Einheiten unterteilt, die sich in einen theoretischen Teil, die Anzeige auf Sicht, die Unterordnung und die Suche nach vermissten Personen gliedert. In den einzelnen Sequenzen wird sowohl das Wissen des Hundeführers, das Können des Hundes aber auch die Zusammenarbeit des Teams (Hund/Mensch) überprüft. Am Samstag konnte Markus Wilhelm mit Emma beweisen, dass sie den schwierigen Aufgaben und den enormen Anforderungen an ein Rettungshundeteam gewachsen sind. Alle Prüfungsteile wurden mit besten Ergebnissen bestanden und so freut sich die BRK-Rettungshundestaffel Regensburg mit Markus Wilhelm und seiner Emma über die bestanden Prüfung zum Flächensuchhund.

Paddeln auf dem Regen

  • Posted on: 31 August 2009
  • By: markus.wilhelm

Hi,
wir haben eine Paddeltour auf dem Regen unternommen. Zusammen mit ein paar Freunden haben wir uns am Freitag Abend in Blaibach (in der Nähe von Cham) getroffen und auf dem dortigen Kampingplatz übernachtet. Die Einstimmung in ein wunderschönes und sehr amüsantes Wochenende war perfekt.

Bild Bild Bild Bild

Am Samstag haben wir dann 5 Boote im dortigen Bootsverleih gemietet und zusammen mit zwei weiteren Booten 14 Menschen und 9 Hunde transportiert. An der einen oder anderen etwas ruhigeren Stelle auf dem Regen haben wir die Boote zusammengebunden und einen großen Schleppverband gebildet. Schmunzelnd haben wir uns auch als Viehtransporter bezeichnet. Die Strecke bis Chamerau zum Biergarten ware recht gemütlich. Der weitere Verlauf bis Cham war dann um 18 Uhr geschafft allerdings mussten wir noch mal 8 Kilometer weiter bis Untertraubenbach. Um 19:45 hatten wir dann die Mamutstrecke von 32 Kilometern bewältigt.

Eigentlich wollten wir in meinen Geburtstag reinfeiern, allerdings waren wir alle (oder zumindest fast alle) von dem Tag recht geschafft, so dass wir das feiern dann auf den nächsten Tag verschoben haben, an dem wir bis Roding gefahren sind (teilweise sogar Flußaufwärts). Alles in allem ein sehr spaßiges Wochenende, dass uns allen in Erinnerung bleiben wird ;-)

MFG Markus

BuM als DRK Delegierte im Iran

  • Posted on: 23 April 2009
  • By: markus.wilhelm

Hi,
Bessie und ich waren knapp eine Woche als Delegierte des DRK im Iran. Wir sind mit gemischten Gefühlen in den Iran geflogen. Was wir in der kurzen Zeit kennen lernen konnten war allerdings wunderschön. Ein Land mit vielen Kontrasten und tollem Essen. auf der einen Seite sehr traditionell und verschlossen mit scharfen Islamischen Gesetzen. Auf der anderen Seite sehr modern und offen für neues.
Wir waren in Karaj (eine Region nördlich von Teheran), die enorm schnell wächst. Wir wurden von allen (samt den 52 Rettungshundeführern des Iranischen Roten Halbmondes) sehr warmherzig und mit einer besonderen Gastfreundschaft empfangen und haben die Kameraden trotz Sprachberrieren schnell zu Freunden werden lassen.

Anbei ein paar Infos, ein Presseartikel und ein Paar Bilder über unsere Arbeit.

Iran Bild Bild Bild

Weitere Bilder findet ihr in unserer Gallerie.

Unter dem Titel „Hilfe zur Selbsthilfe“ gründete das Deutsche Rote Kreuz ein Projekt zusammen mit dem Iranischen Roten Halbmond bei dem Rettungshundeführer im Iran ausgebildet werden.
Der Projektleiter des Bayerischen Roten Kreuzes Mark Hofmann war schon mehrere Male im Iran und hat mit den Teams gearbeitet. Dieses Mal nimmt er drei Ausbilder des BRK für eine Woche mit in den Iran, dabei auch zwei Regensburger.

Wir wollen "Hilfe zur Selbsthilfe" geben. Das Ziel ist eine unabhängige und leistungsfähige Rettungshundebewegung im Iran aufzubauen, die im Katastrophenfall dem eigenen Land und auch allen anderen die sie benötigen schnell zur Hilfe kommen kann. Um das umzusetzen braucht es viel Arbeit und Geduld.
Nachdem im Ausbildungszentrum in Karaj nahe Teheran alle hoch motiviert sind und jeder einzelne Rettungshundeführer sehr gut mitarbeitet, ist für die Zukunft nur zu hoffen, dass wir nicht gebraucht werden! Die Rettungshunde müssen in ihrer Ausbildung mit allen nur denkbaren Situationen zurecht kommen. So müssen auch Hubschrauberflüge (als Transport zum Einsatz), Fahrten mit schwerem Gerät (zum Überwinden von Hindernissen) etc. geübt und immer wieder trainiert werden. Genauso stehen Geräteübungen auf dem Trainingsplan.
Vom 17. April werden Siggi Höfer vom BRK Kitzingen, Bessie Wilhelm und Markus Wilhelm vom BRK Regensburg zusammen mit Mark Hofmann für eine Woche die im Iran Hauptberuflich tätigen Rettungshundeführer bei der Ausbildung zu unterstützen.

Silvester 2008/2009

  • Posted on: 1 January 2009
  • By: markus.wilhelm

Hi,
so, jetzt haben wir 2009. Bin mal gespannt wie lange es dauert, bzw. wie oft ich das Datum noch mit 2008 schreibe ;-). Bessie und ich haben Silvester bei uns zu Hause mit Freunden gefeiert. Bei Sing Star auf der Playstation haben wir uns köstlich über unsere Talente beim Singen amüsiert und waren froh, als es endlich an die Vorbereitungen für Mitternacht ging.
Nach dem einen oder anderen Kracher und ein bisschen Sekt und Glühwein gegen die Kälte, haben wir bis in die frühen Morgenstunden des neuen Jahres gefeiert und dann lange geschlafen.

In diesem Sinne, frohes Neues Jahr.
MFG Markus

Flannigan bekommt Post

  • Posted on: 31 July 2008
  • By: markus.wilhelm

Hi,
Flannigan hat von unserer Staffel Post bekommen, damit er wieder schnell gesund wird. Einen riesen großen Knochen ;-). Ein paar Bilder von diesem Teil könnt ihr wie immer bei uns in der Gallery anschauen. Ich kann nur sagen, dass sich sowohl Flannigan als auch Bessie und ich riesig gefreut haben, obwohl uns der Briefträger etwas komisch angeschaut hat, als er das "Päckchen" abgeliefert hat.

Flannigan hat einen Bandscheibenvorfall

  • Posted on: 31 July 2008
  • By: markus.wilhelm

Hi,
ja es stimmt. Unser Flannigan hat einen Bandscheibenvorfall. Wir können es auch kaum glauben. Vor ca. zwei Wochen wurde er auf den Hinterläufen wacklig und unsere Ärztin meinte, wir sollte das mal von einem Spezialisten anschauen lassen. Also sind wir nach Piding zu Herrn Dr. Gödde und seinem Praxisteam gefahren, der Flannigan in einen Kernspintomographen gelegt hat.

Fünf Tage später wurde Flannigan dort operiert, über drei Stunden. Es verlief alles gut. Aber er musste vier Tage stationär in der Spezialklinik bleiben, ohne uns, schnief. Während der Zeit ging allerdings schon die Physiotherapie mit Dr. Cornelia Gieren los und wir konnten Flannigan in einem super Zustand wieder abholen. Jetzt müssen wir mit ihm einige Wochen schonend umgehen und auch mit der Physiotherapie weitermachen.Wir haben ihm ein Minitrampolin besorgt, Hürden für das Cavalettitraining im Garten gebaut und jetzt werden wir noch ein Wackelbrett für ihn herstellen. So verbringen wir unseren Tag momentan damit ihn zu massieren und die einzelnen Übungen durchzuführen. Vor zwei Tagen hatten wir unsere erste Sitzung auf einem Unterwasserlaufband bei einer Physiotherapeuthin hier in Regensburg.

Bild Bild Bild Bild

Emma, der perfekte Beifahrer

  • Posted on: 3 October 2007
  • By: markus.wilhelm

Hi,
unsere Emma ist doch einfach der perfekte Beifahrer. Das mit dem Karte lesen muss sie noch ein bisschen über, dafür hat sie den perfekten Look fürs Entenkabrio ;-).

Übrigens, die Brille gibt is in verschiedenenAusfertigungen bei Bessie im Shop zu kaufen: https://www.rettungspfoten.de/

Diese Hundebrille setzt auf Qualität. Sie schützt die Augen des Hundes bei Trümmer-, Lawineneinsätzen, aber auch in der Freizeit beim Cabriofahren, Skitouren und vielem mehr. Darüber hinaus ist sie auch sinnvoll einsetzbar bei Erkrankungen der Augen des Hundes.
Die patentierten Hundebrillen Basic und Pro gibt es in drei Größen, zwei Rahmenfarben und unterschiedlichen Gläsern, sowie für kleine Hunde die Modelle Mini Basic und Mini Pro.

Seiten